Fünf DM-Normen bei den Bezirksmeisterschaften geknackt und zwei nur knapp verpasst

In Harlingerode wurden die diesjährigen Bezirksmeisterschaften der Männer, Frauen sowie Jugend U18 und U20 ausgetragen. 80 Athletinnen und Athleten traten in den unterschiedlichsten Einzeldisziplinen an den Start und erzielten dabei herausragende Erfolge. Besonders erwähnenswert sind die Erfüllung der Normen für die Deutschen Jugendmeisterschaften durch Sarina Barth (LG Peiner Land) sowie der 4x100m Staffel der Braunschweiger Juniorinnen. Barth lief die 400m in 58,93s, das Braunschweiger Quartett die Stadionrunde zu viert in 49,55s. Aber auch die Sprinttaffel der LG Braunschweig konnte die Norm für die DM U23 um fast eine Sekunde unterbieten.Und über die 200m Distanz konnten sich die Braunschweiger DAniel Wieczorek und Simon Bahnmüller über das Erreichen der DM Qualifikationsnorm freuen.

Aber auch andere Leistungen waren sehenswert. So war das 100m Finale der Männer fest in Wolfsburger Hand, nur Tizian Kirchhof aus Osterode verhinderte einen kompletten vereinsinternen Lauf. Er belegte Rang 3 hinter dem Sieger Johannes Breitenstein sowie dem Zweitplatzierten Magnus Bunar. Kirchhof gelang auch über die doppelte Distanz die gleiche Platzierung. Hier gewannen zwei Braunschweiger vor ihm – Daniel Wieczorek als Meister und Simon Bahnmüller. Johannes Borries aus Göttingen war der Schnellste über die 400m, während sein Vereinskamerad Philip Dirschauer die doppelte Distanz als erster hinter sich hatte. Ebenfalls fest in Göttinger Hand waren die 1500m. Hier gewann Emil Sasse vor Philip Dirschauer. Matthias Wilshusen (Laufclub BlueLiner) war der Erste über die 5000m vor dem Braunschweiger Benedikt Enders. Die 110m Hürden bestritt Karsten Krause aus Helmstedt als einziger bei den Männern. Das Braunschweiger Staffelquartett hatte vor dem ausWolfsburg über 4x100m die Nase vorn. In den technischen Disziplinen waren die Teilnehmerfelder bei den Männern übersichtlich. Jonathan Kulp aus Göttingen sprang hier etwas höher als Karsten Krause. Dafür gewann er den Weitsprungwettbewerb mit 2cm Vorsprung vor Lars Thierse aus Peine. Dominique Lehmann vom LAV 07 Bad Harzburg wuchtete die 7,26kg schwere Kugel auf 11,26m und damit ganze 10ch weiter als Jonathan Kulp, der Silber gewann. Dieser wiederum kam mit dem Diskus am besten zurecht und schleuderte diesen auf die Siegerweite von 35,33m. Jens Thierse belegte mit 32,18m Rang 2. Kulp trat auch im Speerwurf an und warf das 800g schwere Arbeitsgerät auf 50,38m. Der zweitplatzierte Harzburger Lehmann kam auf 41,53m.

Bei den Frauen gewann die 100m Lina Bunar aus Wolfsburg vor der Göttingerin Barbora Knotkova. Über die 200m gab es einen Dreifacherfolg für die Wolfsburger durch Pernilla Kramer vor Lina Bunar und Lina Pierdziwol. Die schnellste Frau über die Stadionrunde war die Peinerin Victoria Sack in 56,35s. Laura Hampe aus Göttingen folgte in 62,90s. Romina Theuerkauf war die einzige Frau über die zwei Stadionrunden, genauso wie Estra Schlageter vom ULV Wolfsburg über 3000m. Karina Sosanski von der LG Göttingen setzte sich über 1500m deutlich vor Theuerkauf durch. Soraya Jordan legte die 100m Hürden in 16,66s als schnellste zurück, gefolgt von Lisa Jung von der LG Göttingen. Die vier Athletinnen des MTV Wolfenbüttels konnten ihren Staffelerfolg über 4x100m wiederholen und siegten vor dem Braunschweiger Quartett. Barbora Knotkova war auch die beste Hochspringerin. Sie gewann vor ihrer Vereinskameradin Lisa Jung. Im Weitsprung setzte Soraya Jordan mit 5,27m den weitesten Satz in die Grube, knapp dahinter Lara Bewig (SVG GW Bad Gandersheim) mit 5,22.Überzeugend wuchtete Ann-Kathrin Schmidt (LG Braunschweig) die 4kg schwere Kugel als einzige Teilnehmerin im Starterfeld über 10m und gewann mit 10,95m knapp einen Meter vor Lisa Jung. Einen Doppelerfolg konnten auch die Göttinger Frauen im Diskuswurf verbuchen. Hier gewann Elena Gerland mit 33,27m vor Sarah Strohbusch mit 30,53m. Ann-Kathrin Schmidt kam auch mit dem 600g Speer am besten zurecht und warf diesen auf die Siegerweite von 30,66m. Vivien Michel von der Göttinger LG wurde hier Zweite.

Zum Teil gering besetzt waren leider auch die Teilnehmerfelder der Jugend U20. Überraschend gab es in über 100m, 200m, 800m nur ein bis zwei Teilnehmer, was für einen solchen Wettbewerb geradezu enttäuschend ist. Auch über 100m Hürden gab es mit Tobias Bötticher vom LAV nur einen Läufer. Im Weitsprung siegte Malte Pzolla von der LG Peiner Land mit 6,19m knapp vor seinem Vereinskollegen Alexander Mulero mit 6,17m. Auch bei der weiblichen Jugend U20 litten einige Wettbewerbe aufgrund der sehr übersichtlichen Teilnehmerfelder. Das Sprintfinale über 100m entschied Jelde Jakob vom MTV deutlich in 12,83s für sich vor Amelie Waida von der LG Eichsfeld in 13,20s. Jener gelang aber über die doppelte Distanz der Sprung aufs oberste Treppchen. Über 100m Hürden war auch nur eine Teilnehmerin am Start, während es in dieser Altersklasse immerhin zwei Staffeln aus Göttingen und Braunschweig zu einem Miniwettkampf kommen ließen Jakob gewann auch den Hochsprung mit für sie mäßigen 1,58m vor Annika Simon aus Göttingen, die 1,50m überwand. Johanna Langenhoff war die einzige im Weitsprung, die die 5m Marke knacken konnte. Sie gewann mit 5,15m 79cm vor Lisa Stumpe vom MTV Jahn Schladen. Simon ging noch im Kugelstoßen an den Start und gewann den Meistertitel vor Nele Minnich aus Braunschweig. Stumpe errang ihre zweite Silbermedaille noch im Diskuswurf hinter Johanna Prediger von der LG Peiner Land., die im Speerwurf noch Silber hinter Sophia Benkert von der LG Braunschweig gewann.

Größere Teilnahmefelder gab es dann wieder in der U18 zu verzeichnen. Nach drei Vorläufen konnte Paul Kirchhof von der LG Osterode sich in 11,45s den Titel vor Jeron Serbin vom SV Ettenbüttel in 11,58s sichern. Serbin war aber dann der schnellste über die 200m und gewann in 23,02s deutlich vor Kirchhof, der 23,78s benötigte. Serbin verfehlte dabei lediglich um zwei Hundertstel die DM-Norm. Lennart Ligocki vom MTV Wolfenbüttel überzeugte auf der 400m Strecke und gewann vor Nick Bennewitz aus Braunschweig. Über 800m mussten die Spezialisten der LG Braunschweig dem Göttinger Maik Bruse den Vortritt lassen, der in 1:59,05min ebenfalls nur knapp mit fünf Hundertstel die DM-Norm verfehlte. Jonas Heisler vom SV Union Salzgitter gewann höhengleich vor Jeron Serbin den Hochsprungwettbewerb mit 1,76m. Spannend ging es auch im Weitsprung zu. Dort siegte Dominik Dieshel mit 5,46m nur 1cm vor dem Peiner Tim Wiese. Jeremy Bruer vom MTV Schöningen gewann überlegen die Konkurrenz im Kugelstoßen und ebenfalls im Speerwurf, wobei er mit 51,77m mehr als 11m Vorsprung vor Kevin Hoops (TSV Mehrum) hatte. Einen großen Abstand zeigte sich auch beim Diskuswurf, welchen Serbin mit 37,78m deutlich vor Frederik Bergmann (LG Osterode, 22,98m) hatte.

Auch in der weiblichen U18 ging es über die Vorläufe ins Finale: Dieses entschied Nele Jaworski vom VfL Wolfsburg in 12,87s für sich. Dabei gehört sie eigentlich noch der U16 an. Beatrix Gross aus Göttingen gewann in 26,15s vor ihrer Teamkollegin Angelina Westphal. Einen Braunschweiger Doppelsieg gab es über 800m durch Lina Minnich und Sina Tammena. Bei den 110m Hürden gab es zwei Siegerinnen. Kristin Wachenschwan (MTV Schöningen) und Maike Kessler (MTV Wolfenbüttel) liefen in 17,02s zeitgleich über die Ziellinie. Kessler konnte auch im Hochsprung aufs oberste Treppchen springen und den zweiten Sieg feiern. Auch im Weitsprung gab es für die LG Braunschweig die Plätze eins und zwei durch Annika Tolle und Emily Kühn. Michelle-Sophie Nebendahl konnte sich mit der 3kg schweren Kugel mit 10,97m vor Svea Betker aus Göttingen durchsetzen, die 10,59m erreichte. Die umgekehrte Reihenfolge gab es dann im Diskuswurf. Hier siegte Betker vor Nebendahl. Beim Speerwurf gewann dann Emma Jahn aus Wolfsburg vor Philippa von Wallmoden (SV Union Salzgitter).

Ein Dank geht an den ausrichtenden Verein sowie allen helfenden Händen, die für einen guten Ablauf gesorgt haben.

Viele hervorragende Ergebnisse bei den Bezirksmeisterschaften der U16 und U14

Am Sonntag, den 12. Mai hatten die Ausrichter in Fallersleben alles gut für die anstehenden Bezirksmeisterschaften vorbereitet. Das Wetter spielte mit und so stand den guten Leistungen der Athleten nichts entgegen.

Nicholas Mulero (LG Peiner Land) katapultierte sich im Weitsprung der M15 auf ausgezeichnete 6,16m und verpasste die Qualifikation für die Jugend-DM nur um 4cm. Mit dieser Weite nimmt er den vordersten Platz in der NLV-Bestenliste ein. In der gleichen Altersklasse lief Tim Kalies (LG Braunschweig) über 800m die A-Norm für die Jugend-DM. Er muss noch eine gültige B-Norm schaffen, um in Mainz an den Start gehen zu können. Nele Jaworski (VfL Wolfsburg), die Siegerin über 100m in der W15, verfehlte die DM-Norm nur um zwei Hundertstel. Yvonne Plewka (TSV Germania Helmstedt) gewann über 300m. Auch ihr fehlten nur vier Hundertstel zur Norm. Die Bahn in Fallersleben lies viele der jungen Athletinnen und Athleten schnelle Zeiten ins Ergebnisprotokoll einfließen. Jaworski sammelte Titel Nummer 2 über die Hürdendistanz und Nummer drei im Diskuswurf. Olivia Brandt, (LG Braunschweig), einzige 5m Springerin im Feld, gewann in der W15 den Weitsprung. In der W14 gewann Felina Kerl (TSV Germania Dassensen) jeweils einen Titel im Hochsprung, Hürdenlauf und Kugelstoßen sowie die Silbermedaille im Weitsprung hinter Anielle Krug (LG Braunschweig).Die Teilnehmerfelder der M13 waren leider ähnlich rar bestückt wie die der M15.So konnte gleich das Sprintfinale ausgetragen werden, welches Luis Lüttich von der LG Nordharz gewann. Im Hürdenlauf gewann auch ein Athlet aus der Harzregion – Lion Thormeier von der LG Osterode. Er sammelte Titel Nummer 2 im Hochsprung ein sowie Silber im Weitsprung. Die Altersklasse M12 war da schon wieder besser besetzt. Hier gewann Robert Anton Klinge(TSV Germania Helmstedt) den Sprint vor seinem Vereinskollegen Christoph Werner. Die 800m Distanz war in den Altersklassen fest in der Hand vom Laufteam der LG Braunschweig. Hier gewannen sie fast alle Titel. Greta Bläsig hatte in der W14 die Nase vor den Braunschweigerinnen vorn. Julian Karsten (VfL Wolfsburg) war ebenfalls eifriger Titelsammler – im Hochsprung, Kugelstoßen, Diskus- sowie Speerwurf. Auch die Mädchen in der W13 konnten hervorragende Ergebnisse vorweisen. So waren alle Finalisteninnen insgesamt schneller als der Sieger der M13. Thede Jakob (MTV Wolfenbüttel) gewann in 10,25 s und setzte sich vorerst an die Spitze der NLV-Bestenliste. Die gleiche Platzierung in diese Bestenliste schaffte Amira Weber (LG Peiner Land) als Siegerin im Speerwurf (33,98m) und Kugelstoßen (10,27m). Sie gewann auch den Hochsprung. Im Weitsprung musste sie lediglich Emma Carstensen aus Wolfsburg den Vortritt lassen, die mit sehr guten 4,70m die Konkurrenz gewann. Auch die zwölfjährigen Mädchen konnten überzeugen. Sie mussten im Sprint auch die Zwischenläufe als Qualifikation für das Finale meistern, welches Tessa Göbel vom MTV Jahn Schladen gewann. In den Sprungdisziplinen gefiel Milly Erhardt von der LG Eichsfeld. Sie gewann den Weitsprung mit tollen 4,58m vor der Wolfsburgerin Martha Liebrich dank des besseren zweiten Versuches.

Zum Abschluss sind dann immer wieder die Staffeln, die für laute Anfeuerungsrufe sorgten. Hier gewannen in der WU16 die Wolfsburger Staffeldeutlich vor der aus Peine. In der MU14 waren die Helmstedter Jungen am schnellsten, während die gleichaltrigen Mädchen aus Wolfsburg ebenfalls nicht zu schlagen waren. Insgesamt geht ein herzliches Dankeschön an die Ausrichter und alle helfenden Hände von Kampfrichtern und sonstigen Helfern, die für einen zügigen Ablauf an diesem Sonntag zur Verfügung standen.

Nachtrag zu der WM der Masters in Torun

Anne-Kathrin Eriksen ist nicht nur im Bezirksvorstand aktiv, sondern auch selber als Leichtathletin. So machte sie sich auf den Weg nach Torun, um an den Weltmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren teilzunehmen.

Mehr als 4300 Leichtathleten und Leichtathletinnen, darunter 475 Deutsche, starteten bei der super organisierten 8. Hallenweltmeisterschaft der Masters im polnischen Thorn. Anne-Kathrin Eriksen, LG Braunschweig, startete in drei Disziplinen in der Altersklasse W75: Sie erreichte den 6. Platz im Weitsprung mit relativ schwachen 2,65 m. Im 60m-Lauf ging es schon besser: 12,16 s. Dies genügte für den siebten Platz in Jahresbestzeit. Am letzten Wettkampftag schleuderte sie dann den Diskus sehr gute 19,19 m weit. Lediglich 6 cm fehlten zum Bronzerang. In der abschließenden 4x200m-Staffel, für die sie sich qualifiziert hatte, lief sie an zweiter Position. Mit ihren Mannschaftskameradinnen wurde sie in der Weltrekordzeit von 2:50,72 min Weltmeisterin, wofür sie die Nationalhymne singen durften. Den alten Rekord hielten die Britinnen mit 3:03,64 min.

Weitere erfolgreiche Meldungen findet man bei nlv-la.de, wie z.B.:

https://www.nlv-la.de/index.php?siteid=160&entryId=5230

https://www.nlv-la.de/index.php?siteid=160&entryId=5231

https://www.nlv-la.de/index.php?siteid=160&entryId=5232

 

 

Starke Frauen und Männer bei den NLV + BLV Landesmeisterschaften Wurf-Fünfkampf

Dieser Wettkampftag war wirklich nur etwas für hartgesottene. Kühle Temperaturen und Dauerregen waren die ständigen Begleiter am 11. Mai im Stadion Salzgitter-Bad bei den diesjährigen NLV und BLV Landesmeisterschaften der Senioren und Seniorinnen. Der SV Union Salzgitter als gastgebender Verein hatte sich sehr viel Mühe gegeben, um in Vorfeld alles für die Athleten und Helfer herzurichten. 65 Teilnehmer stellten sich dem Kugelstoßen, Diskus-, Speer- Hammer- sowie Gewichtswurf. Trotz des unfreundlichen Wetters herrschte unter den Anwesenden eine gute Stimmung. So konnte nach einem anstrengenden Tag auch viele gute Platzierungen erzielt werden. In der M85 gewann Wolfgang Thielbörger von der LG Göttingen den Titel. Dr. Ulrich Zaiß erreichte den Bronzerang in der M70. In der M65 wurde Detlev Wolf aus Hondelage ebenfalls Dritter. Vom gastgebenden Verein gab es einen Doppelsieg in der M40 durch Torsten Hülsemann und Florian Olbrich sowie den Meistertitel für Björn Lippold in der M35. Die Männer vom MTV Hondelage Wolfgang Wolf, Detlev Wolf sowie Wolfgang Walke konnten in der Mannschaftswertung den Vizemeistertitel erringen. Auch Renate Richter von Union Salzgitter errang in er W65 die Vizemeisterschaft. Susanne Ebert-Böhm kam zu Meisterehren in der W55, ebenso Christine Piehozki aus Schöningen in der W40. Edda Alex, ebenfalls Union Salzgitter, gewann in der W50 Bronze. Die Unionerinnen aus Salzgitter Renate Richter, Edda Alex und Sibylle Schunke wurden Mannschafts-Seniorenmeister 2019.

Ein Dankeschön geht an alle helfenden Hände, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.

Wind forderte den Athleten viel bei den Bezirksmeisterschaften der „Exoten“ in Bad Harzburg ab

Bereits zum vierten Mal wurde am 1. Mai auf der Leichtathletikanlage in Harlingerode das Bad Harzburger Leichtathletikmeeting veranstaltet. Die Ausrichter vom LAV 07 Bad Harzburg hatten alles sehr gut für alle Beteiligten vorbereitet und den Wettkampf stets im Griff. Im Rahmen dieses Meetings, welches verschiedene Laufdisziplinen beinhaltete, wurden auch die Bezirksmeisterschaften der Exoten im Stabhoch- und Dreisprung sowie 400mHindernis und 2000m bzw. 3000mHindernis ausgetragen.

Für die AK U14 bis U20 gab es eine Cupwertung, wenn die Kurzsprint, Kurzhürde und der 800m Lauf absolviert wurde.

Das Wetter war sonnig, aber die böigen Winde erschwerten den Athleten besonders in den Sprungdisziplinen den Wettkampf. Sie stellten sich der Herausforderung mit Bravour. Im Stabhochsprung der M15 gab es einen Dreifacherfolg für den MTV 49 Holzminden, angeführt von Julian Kuhnt. Im Dreisprung sicherte sich Daniel Lylov von der LG Nordharz den Titel. Bei den Mädchen sicherte sich in dieser Altersklasse Leah Dahmen, ebenfalls Holzminden, im Stabhochsprung den Titel. Im Dreisprung gewann den Titel Olivia Brandt von der LG braunschweig. In der U18 war Finn Bähr von der LG Nordharz der Schnellste über die 400m Hürden. Maik Bruske (LG Göttingen) war der einzige Teilnehmer über 2000m Hindernis, ebenso der Bad Gandersheimer Luca Bewig im Stabhochsprung sowie der Göttinger Tom Spierenburg im Dreisprung. Bei den Jugendlichen der WU18 gewann Stina Ackermann vom gastgebenden Verein über 400m Hürden, während Elisabeth Frank einen weiteren Titel für die Holzmindener im Stabhochsprung einfuhr. Kristin Wachenschwan vom MTV Schöningen setzte im Dreisprung den weitesten Satz in die Grube. Ihre Vereinskameradin Laura Schölecke gewann den Titel in der U20. Johannes Fiedler (LG Nordharz) konnte in der U20 über die 400m Hürden glänzen, sein Vereinskollege Lucas Puder gewann im Dreisprung. Bei den Frauen überzeugte im Dreisprung die Göttingerin Thea Schmidt, ihre Sportkameradin Anja Bosold über die Langhürden. Marlen Weinert hatte im Stabhochsprung leider einen Salto nullo zu verzeichnen. Der MTV Schöningen verzeichnete durch Julian Karn bei den Männern den dritten Titel im Dreisprung, Tobias Gronewold von der LG Göttingen über 400m Hürden. Die 3000m Hindernis legte Sven Ahrens vom LAV 07 Bad Harzburg als Schnellster zurück. Jens Thierse (LG Peiner Land) gewann die Männerkonkurrenz im Stabhochsprung.

Ein Dank geht an alle Helfer in der Hoffnung, dass sie im nächsten Jahr noch mehr Teilnehmer auf der Anlage begrüßen dürfen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok